Archiv für Februar 2010


1 Leben

26. Februar 2010 - 22:41 Uhr

Ein uns noch völlig unbekannter Mann nimmt einen Zollstock, klappt ihn auseinander und beginnt zu messen. Aber schon legt er das Messinstrument wieder weg und schlägt sein braunes Notizbuch auf. In einer Spalte sehen wir den Eintrag: Jahr 2009. Darunter notiert der Mann die gemessene Zahl 14 mit dem Anhang cm. Dieser Zusatz könnte uns bei der Bestimmung des Handlungsortes helfen, doch haben wir keine Zeit, darüber zu debattieren, denn der Mann schreibt weiter in seinem Buch, genauer: Er rechnet; noch genauer: Er addiert die eben aufgeschriebene Zahl zu 3 bereits in vorherigen Spalten stehenden Zahlen und erhält als Ergebnis 67 mit der obligatorischen Ergänzung Zentimeter. Da wir bereits wissen, dass mit der notierten Zahl auch ein Jahr verknüpft ist, folgern wir, die 3 Zahlen stehen für 3 vorherige Jahre und schließen mit der Aussage: 67 Zentimeter in 4 Jahren. Weiterlesen »

| Schrift

Lloyd Jones – Mr. Pip

26. Februar 2010 - 22:06 Uhr

This is the story of a girl called Matilda. She lives in a small village on the tropical island Bougainville. Most people will have never heard of that island near Papua-New Guinea. And doubtfully they ever heard of the bloody uprising and the following sea blockade in 1990. “We thought it would be just a matter of time before the outside world came to help us”, says Matilda. The people on the island were cut off from everything. No newspapers, radio, medicine, hope or whatsoever. At these desperate times the only white man left on the island became the teacher of Matilda. So this is the story of Mr. Watts, called Pop Eye. He teaches about the greatest book ever written, namely ´Great expectations´. The more her own world gets unreal, the more Matilda finds solace in the Victorian London of Charles Dickens and even a friend in the protagonist Mr. Pip. “It was a relief to return to great expectations.” Weiterlesen »

| Literatur

Im Café.

25. Februar 2010 - 00:04 Uhr

Neuschnee.

Die erste Schneeflocke fällt. Klein. Zart. Unbemerkt. Mein Blick ruht in der Ferne. Am Horizont. Das erste Anzeichen eines neuen Tages. Nacht. Tag. Dunkelheit. Licht. Ruhe. Unruhe. Nah beieinander. Für einen flüchtigen Moment nur.
Etwas später. Die Haare sind feucht. Kleine Flocken wandelten sich zu Großen. Unübersehbar nun fällt das Weiß. Fällt auf den grauen Teppich. Grau wird weiß. Schmutz wird rein. Der Anblick reißt mich aus meiner Lethargie. Ich eile hinaus. Hinterlasse meine Fußspuren. Als Erster. Welch ein Vergnügen. Welch ein Zauber. Doch nur kurz. Der Freude folgt der Schmerz. Meine baren Füße sind rot. Wie gekocht. Gekocht im Eis. Ein letzter Blick auf den weißen Flaum. Dann eile ich zurück. Zurück ins Warme. Weiterlesen »

| Schrift

Roald Dahl – Küsschen, Küsschen …und noch ein Küsschen

24. Februar 2010 - 22:32 Uhr

In dem Band „Küsschen, Küsschen und …und noch ein Küsschen“ befinden sich fünfundzwanzig Kurzgeschichten des walisischen Autors Roald Dahl. Die Geschichten sind gespickt mit schwarzem Humor, furchtbaren Enthüllungen und überraschenden Wendungen. Dem Leser bleibt beim Lesen entweder der Mund vor Schreck offen stehen oder ihm fällt das Buch vor Lachen aus der Hand. Doch wird er es sofort wieder aufheben, denn fast alle Geschichten entwickeln einen Sog, der den Leser in Welten untreuer Ehefrauen, habgieriger Priester, verrückter Wissenschaftler, unbeholfener Vegetarier und spielsüchtiger Männer hineinführt. „Ich weiß, dass meine Geschichten gut sind. Mein Gott, wenn ich sie mit dem Zeug vergleiche, das in manchen Magazinen erscheint. Dieser blödsinnige Kitsch.“ Weiterlesen »

| Literatur

William Somerset Maugham – Vor der Party

24. Februar 2010 - 22:31 Uhr

Das Buch „Vor der Party“ enthält elf Kurzgeschichten von William Somerset Maugham. Der Autor (1965†) wuchs als Waise bei seinem Onkel in London auf, studierte später Medizin und war während des ersten Weltkrieges als Agent für den britischen Geheimdienst tätig. Seine beiden großen Leidenschaften waren aber das Reisen und das Schreiben. Davon kann man sich mit dem vorliegenden Band überzeugen. Die Geschichten handeln von Erwartungen und natürlich von der Liebe. Als Schauplätze finden sich Sevilla, und exotische Schauplätze wie Borneo und England. In Borneo spielt die titelgebende Geschichte, welche zum einen die längste aber auch die stärkste in diesem Band ist. In „Vor der Party“ ist eine distinguierte Familie auf dem Wege zu einer großen Gartenparty. Weiterlesen »

| Literatur