Archiv für Januar 2011


Roald Dahl – Charlie and the chocolate factory

28. Januar 2011 - 17:46 Uhr

Advice from the Oompa-Loompas to Kids

„Charlie and the chocolate factoy“ is a colourful fantasy fairy tale where the good ones get more than just chocolate and the greedy ones will be punished.
Little Charlie lives with his father and mother and four grandparents in a small wooden house with just two rooms and one bed. The grandparents are so old and tired they lay the whole day in the bed. In the evening Charlie climbes up the bed and the old people tell him wonderful stories about the famous Willy Wonka. „He‘ s a magician with chocolate! He can make anything…Did you know, for example, that he has himself invented more than two hundred new kinds of candy bars?“ Weiterlesen »

| Literatur

Joshua Ferris – Wir waren unsterblich

25. Januar 2011 - 22:13 Uhr

Der schrecklich notwendige Büroalltagswahnsinn

Die Büroarbeitswelt mit seinen Gerüchten, Tratsch, Affären, Kaffeepausen, Langeweile und der Angst sein Leben zu vergeuden, andererseits aber auch diesen Alltag durch eine Kündigung zu verlieren, behandelt Joshua Ferris in seinem fesselndem und unterhaltsamen Debütroman „Wir waren unsterblich“, der zudem mit einer ungewohnten, aber passenden Erzählperspektive überrascht.
„Irgendwer sagt irgendwas beim Mittagessen…“ Und die Angestellten in einer Chigaoer Werbeagentur verbringen ihre Zeit damit, das Gerücht auszuschmücken, es zu verifizieren, weiterzuerzählen, „Das Reden war wie Grippe“, und nebenbei die Arbeit zu erledigen. Es gibt Kaffee, Gratsibagels, und Arbeit, doch die letztere wird bald weniger und damit beginnen die Kündigungen. „Auch wir dachten, wir wären unsterblich.“ Weiterlesen »

| Literatur

Oscar Wilde – An ideal husband

14. Januar 2011 - 17:08 Uhr

Of Women and Men and Politics

Wilde‘ s Drama „An Ideal Husband“ pictures husbands, their wives and politics in London‘ s society in the 19th century. The play is amusing with nice epigrams but sometimes it is too serious.
The marriage and the political career of a distinguished English aristocrat gets in trouble, when a woman from the past appears. She wants him to change his mind concerning a political issue. A thing he promptly denies. But the woman has a letter in her possession, he thought it has been destroyed years ago. „Sooner or later we have all to pay for what we do.“ Weiterlesen »

| Literatur

Haruki Murakami – Sputnik Sweetheart

11. Januar 2011 - 14:21 Uhr

Blecherne Satelliten auf der Erde und das Lieben im Traum

In Murakamis Roman „Sputnik Sweetheart“ geht es vordergründig um das Verschwinden einer jungen Japanerin und unerfüllte Liebe, doch das Werk ist ein Plädoyer gegen die Seelenlosigkeit des täglichen Lebens und fordert auf, die Umlaufbahn zu verlassen, seine Träume zu leben und leidenschaftlich zu lieben.
Die zweiundzwanzigjährige Sumire hat noch nie einen Menschen körperlich begehrt, doch dann begegnet sie der älteren Geschäftsfrau Miu und ihr Leben ändert sich schlagartig. „Heftig und ungezügelt, wie ein Wirbelsturm über eine weite Ebene rast, fegte diese Liebe über sie hinweg.“ Doch diese Liebe wird nicht in dem Maße erwidert, wie Sumire es sich wünscht. Und auch ihr bester Freund und Erzähler der Geschichte leidet unter Weiterlesen »

| Literatur

Agatha Christie – Das Schicksal in Person

4. Januar 2011 - 18:59 Uhr

Die strafende Gerechtigkeit hat einen Namen: Miss Marple

Eine arrangierte Reise führt die Hobby-Detektivin Miss Marple zu einem Mordfall, der sich vor Jahren zugetragen hatte. Sie rollte den Fall wieder auf und gerät dabei in höchste Gefahr. Die Geschichte ist spannend, gut konstruiert und bietet kurzweilige Unterhaltung, nur ist sie leider sehr von einem konservativen Bild geprägt.
Der verstorbene Mr. Rafiel bedenkt Miss Marple in seinem Testament mit einer großzügigen Reise zu den schönsten Gärten Großbritanniens. Dabei soll die alte Frau einem Verbrechen nachgehen, das bereits vor vielen Jahren geschah. Mehr Hinweise gibt der Mann nicht, doch er hat die Reise außergewöhnlich gut geplant und die alte Frau erfährt bald, dass sie einen besonderen Mörder jagt. „Liebe?…Eines der schrecklichsten Worte, die es gibt.“ Weiterlesen »

| Literatur

Kazuo Ishiguro – A pale view of hills

2. Januar 2011 - 11:28 Uhr

Times and values and the fading memories

Ishiguros first novel is a great story about values, the Japanese tradition and life after the second world war in Nagasaki. Etsuko a woman in England remembers the time when she was pregnant with her first child and met people who tried to cope with the changed circumstances. But Etsukos memories are diffuse and cannot answer all the questions.
Etsuko gets a visit from her second daughter and her memory gets not only back to her first daughter Keiko who committed suicide but mainly back to to the life in Nagasaki shortly after the second world war an the fall of the atomic bomb. „Things have changed so much.“ Etsuko‘ s father-in-law can´ t understand why the times have changed so dramatically. „We cared deeply for the country and worked hard to ensure the correct values were Weiterlesen »

| Literatur