Archiv für September 2011


Jean-Paul Sartre – Die respektvolle Dirne

20. September 2011 - 20:37 Uhr

Das Übel namens Rassismus

Jean-Paul Sartres „Die respektvolle Dirne“ behandelt das Thema Rassismus im Kontext der Entscheidungsfreiheit eines jeden Menschen.
1946 wurde Sartres Theaterstück „Die respektvolle Dirne“ in Paris uraufgeführt und brachte dem Philosophen den Vorwurf des Anit-Amerikanismus ein. Dabei kritisiert er nicht das Land USA sondern Rassismus, der auch heute noch in vielen Ländern mehr oder weniger stark ausgeprägt ist. In einem Vorwort zu dem Stück verteidigt er sich gegen den Vorwurf des Antiamerikanismus. „Das bin ich nicht. Ich weiß nicht einmal, was Rassismus bedeutet…nur ein gewisses Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen dargestekkt habe, ein Verhältnis, das sich nicht allein Auf Amerika beschränkt.“ Weiterlesen »

| Literatur

T. C. Boyle – After The Plague

19. September 2011 - 21:01 Uhr

Clever short stories

A collection of sixteens stories take you into the world of the very creative T. C Boyle. And almost every story is a hit.
Tom Coraghessan Boyle, born 1948 in New York, teaches creative writing at the university of Southern California. And creative is he. Until now he has published twelve novels and by far more short-stories, which have been published for example in Playboy, Esquiere and The New Yorker. For his work Boyle has been awarded with many prizes, like the PEN/Faulkner prize for „World‘ s End.“
„After the plague“, is a collection of sixteen short-stories, which give you an impression of his art. The stories are about love, what else? Weiterlesen »

| Literatur

Jorge Luis Borges und Margarita Guerrero – Einhorn, Sphinx und Salamander

11. September 2011 - 19:42 Uhr

Der Zoo der phantastischen Tiere

Tiere, die nicht auf der Welt leben, aber geboren wurden von der Vorstellungskraft und ewig leben finden sich in dieser spannenden Sammlung.
Im Vorwort von „Einhorn, Sphinx und Salamander“, beschreiben Jorges Luis Borges (1899-1986), Autor von zahlreichen Kurzgeschichten, phantastischen Geschichten und Gedichten zusammen mit Margarita Guerrero die Faszination, die ein Kind erlebt, wenn es das erste Mal in einen zoologischen Garten geht. Die Tiere, die das Kind bisher vielleicht nur aus Erzählungen kannte, sieht es nun atmend und zähnefletschend vor sich. Manche Tiere sind behaart, andere nackt mit großen Augen und wie muss sich das Kind fühlen, wenn es nur einen kleinen Teil eines Tieres sieht, das Horn eines Nashorns oder die lauernden Augen Weiterlesen »

| Literatur

Jon Krakauer – Into the Wild

11. September 2011 - 16:31 Uhr

A life lost in the wilderness

The true story of a young man who walked in 1992 „Into the wild“ is an exciting and well researched book.
Christoper J. McCandless, a young man of twenty-three years walked in 1992 into the wilderness of Alaska, „The trip was to be an odyssey…“, he survived more than one hundred days before he died of starvation. „I thought he’d be fine in the end.“ The journalist and mountaineer Jon Krakauer, best known for his book „Into thin air“, which details a disaster that happened in 1996 at climbing Mount Everest, has written an article about the young man for the Outside magazine. He received a lot of mail. People thought McCandless as an unprepared young man, who just wanted to die. „I have no sympathy for him. Such willful ignorance…“ Weiterlesen »

| Literatur