Archiv für Juli 2012


Aerodynamik

23. Juli 2012 - 20:17 Uhr

An einem schwülen Tag schaut ein Mann in den Spiegel. Was er dort sieht, lässt seine Knie weich werden und entlockt seinem austrockenendem Mund den grauenhaftesten Schrei, der jemals in der F. Strasse gehört wurde. Furchteinflössender sogar noch als die Schreie der beiden Huren, denen vor zwei Jahren in ebendieser Strasse die Haut bei lebendigem Leib abgezogen wurde. Die Bewohner, die sich zum Zeitpunkt des abscheulichen Verbrechens in der F. Strasse befanden, fielen entweder in eine Stockstarre, schlossen sich in ihre Keller ein oder griffen nach dem Hochprozentigem. Bei dem nun gehörten Schrei kombinieren die Anwohner diese Verhaltensweisen. Sie rennen in ihre Keller, trinken dabei ihren Hochprozentigen und fallen dann in eine Stockstarre oder auch andersherum.
Elisabeth, die Frau des Mannes, ist beim Spülen, als sie der Schrei erreicht. Erschrocken lässt sie den Porzellanteller fallen, der lärmend auf den braunen Fliesen zersplittert. Das Geräusch ist noch nicht ganz verklungen, da eilt die Frau bereits die 17 Stufen in das Obergeschoss hinauf.
Als sie die Tür zum Badezimmer aufdrückt, sieht sie ihren Mann in gekrümmter Haltung auf dem Boden liegen. Weiterlesen »

| Schrift

José Saramago – Alle Namen

15. Juli 2012 - 18:50 Uhr

„Alles was wir berühren, trägt unsere Fingerabdrücke.“

Ein einfacher Angestellter im Personenstandsregister begibt sich auf die Suche nach einer Frau, von der er nur die Fakten kennt, die auf einer Karteikarte notiert sind. Die Suche wird zu seinem Lebensinhalt und lehrt ihn dabei alles über das Leben, was nicht auf Karteikarten notiert werden kann.
„Die berühmten Personen…haben immer eine Zeitung…die ihre Spur verfolgt…aber von den gewöhnlichen Menschen will niemand etwas wissen, niemand interessiert sich in Wahrheit für sie…“ Der Amtsschreiber José arbeitet im Personenstandsregister mit seinen unzähligen Karteikarten, die jeweils das Leben eines Menschen dokumentieren; Geburt, Heirat, Kinder, Tod. Es ist ein stiller Ort voller schwindelerregend hoher Regale und unheilvoller Gänge, deren Zentrum das ewig scheinende Licht über dem Schreibtisch des Amtsvorstehers ist. José hat im Laufe seines Lebens bereits viele Karteikarten in Händen gehalten, etwas darauf notierte und sie irgendwann in den hinteren Teil des Gebäudes gebracht, dort wo sich die Verstorbenen befinden, die seit jeher von den Lebenden getrennt werden. Es ist ein Leben ohne Höhepunkte, doch eines Tages gerät er zufällig an die Karte einer ihm unbekannten Frau und sein Leben gerät durcheinander, er muss diese Frau finden. Weiterlesen »

| Literatur

Der Tiger

13. Juli 2012 - 20:12 Uhr

„Es war einmal in einer kleinen Stadt unweit der hohen Berge und des großen Meeres, auf dem stündlich Schiffe hinausfuhren, um unbekannte Inseln zu entdecken.
Dort lebte ein junges Mädchen mit im Wind schaukelnden Zöpfen und einer kleinen Tasche in der sie ihre Schätze bewahrte, die sie einst am Strand gefunden hatte. Tagein, tagaus saß sie an dem salzigen Gewässer und betrachtete die taschentuchwinkenden Abreisenden, die desto kleiner wurden, je näher sie dem Horizont kamen und ihre ursprüngliche Größe erst wieder erhielten, wenn sie den Hafen erneut betraten und von ihren Abenteuern erzählten. Das Mädchen lauschte den Geschichten und nahm sich vor, das nächste Schiff zu nehmen, um ans Ende der Welt zu fahren, wo die Schätze zahlreich waren, wie jeder wusste. Doch etwas hielt sie immer zurück. Weiterlesen »

| Schrift

Taiji

9. Juli 2012 - 15:15 Uhr

Das Wasser, das an die Felsen gespült wird, hatte seinen Ursprung hoch oben in den Bergen, floss dann über Kieselsteine, Felsbrocken und Sand allmählich in diese abgeschiedene Bucht, wurde dabei berührt, durchschwommen von kleinen Lebewesen, die blind waren und großen, die hindurch wateten mit Füßen und Krallen, wurde geschluckt und wieder ausgespuckt, es war blau, dunkelblau, türkis, smaragdgrün, Weiterlesen »

| Schrift