Archiv für Dezember 2012


John Irving – Eine Mittelgewichtsehe

24. Dezember 2012 - 14:57 Uhr

Partnertausch mit Folgen

Der dritte Roman von John Irving zeigt Stellenweise das Können des Romanciers, Geschichten zu erzählen.
John Irving hat bisher dreizehn Romane über einen Zeitraum von mehr als vierzig Jahren verfasst. Etliche seiner Werke sind verfilmt worden und was sie zumeist auszeichnet, sind groteske tragikomische Szenen und skurrile Personen. „Eine Mittelgewichtsehe“ erschienen im Original 1974 war sein dritter Roman und mit nur 278 Seiten ist es ein kurzes Werk, etliche seiner Romane sind mehr als fünfhundert Seiten stark.
Diese dicken Bücher kommen der Erzählweise des unter Legasthenie leidenden Irving entgegen, der Geschehnisse oft über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten darstellt und in denen er die Entwicklung seiner Romanfiguren ausreichend beschreiben kann. Weiterlesen »

| Literatur

H. G. Wells – The invisible man

21. Dezember 2012 - 18:22 Uhr

The scientist who went mad

The story about a scientist who made himself invisible is still today a great work of fiction.
„I cannot of course believe in this absurd invisibility story-“ Nowadays the story that was written in 1897 by Herbert George Wells is well known. Several films and Series have made the invisible man alive.
The novel begins when a stranger enters on a winters day the guest house Coach and Horses. „He was wrapped up from head to foot, and the brim of his soft felt had hid every inch of his face…“ Although the unusual guest behaves strange and seems to hide something he is polite and pays the rent in time. But later strange things happen in the small town, furniture wents mad and a burglary is been made at the vicarage. Weiterlesen »

| Literatur